Moderne Kieferorthopädie:
Qualität und Effizienz
(Seminar 25/2012/ZA und 26/2012/ZA)

Lebenslauf Dr. Guido Sampermans

Ausbildung:
1980 Promoviert zum Zahnarzt, Universität von Leuven, Belgien
1986–1997 Eröffnung einer kieferorthopädischen Ordination in Belgien
Intensive Ausbildung für die vorprogrammierte Apparatur in- und außerhalb von Amerika,
Ausbildung und Zusammenarbeit mit den hervorragenden Kieferorthopäden Dr. Larry Andrews, Dr. Ron Roth, Dr. Bob Williams, Dr. Richard McLaughlin, Dr. John Bennett und Dr. Ron Roncone.
1997 Berechtigung als Facharzt für Kieferorthopädie in Deutschland
Eröffnung einer kieferorthop. Ordination in Heinsberg, D
2002 Berechtigung als Facharzt für Kieferorthopädie in Holland
Assoziiertes Mitglied der Edward Angle Society
2003 Eröffnung einer kieferorthopädischen Ordination und Studienzentrum in Maastricht, Holland. Dieses Zentrum hat Ausbildungsmöglichkeiten für computerunterstützte Planung und für Fortbildungen in der Straight-Wire Philosophie.
Veröffentlichung: Zusammen mit dem bekannten amerikanischen Oralchirurgen Dr. W. Arnett, entwickelte er Lern-CD´s für Weichteilkephalometrie, Gesichtsanalyse, Behandlungsplanung in der Kieferorthopädie und chirurgischen Behandlung.
Lehrtätigkeit: 2001 1–3 Tageskurse für kieferorthopädische Behandlungsplanung in Osteuropa wie Russland, Ukraine und Polen.
Westeuropa: Holland, Österreich, Schweiz, Italien und Deutschland.
Gründer des Internationalen Kieferorthopädie Seminars, ein 2-Jahres Programm, bestehend aus 8 Einheiten, in dem die Straight-Wire Technik von Grund auf erlernt werden kann.
Kurz-Kurse in seiner Ordination in Maastricht über selbstligierende Brackets, indirektes Kleben und modernes Praxismanagement.
Erstklassige und weitreichende Erfahrungen mit der vorprogrammierten Apparatur nach Andrews, Roth, MBT und Roncone.
Herausragende Kenntnisse in mehreren Sprachen: Holländisch, Deutsch, Englisch und Französisch.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dieses kieferorthopädische Seminarprogramm besteht aus 10 Modulen von je 2 Tagen, verteilt über ein Jahr und bietet eine Übersicht über qualitative und effiziente Kieferorthopädie heute, sowohl mit festsitzenden als auch herausnehmbaren Geräten.

Der Schwerpunkt dieser Kursserie liegt aber bei der festsitzenden Behandlung mit der Straight-Wire Technik. Diese Philosophie hat sich über mehr als 30 Jahre bewährt und weiterentwickelt, sich immer anpassend an neue Materialien und Konzepte, und ist jetzt bei weitem die meist benutzte kieferorthopädische Technik der Welt.

Der Kursleiter, Guido Sampermans, hat fast 20 Jahre Erfahrung mit dieser Technik und hat immer die neuen Entwicklungen in seine KFO-Praxis integriert, um so immer „state of the art“ zu bleiben.

Einer der wichtigsten Pfeiler dieser Kursserie ist die Diagnose und Behandlungsplanung. Jeder Teilnehmer wird persönlich komplett dokumentierte Fälle diagnostizieren und Behandlungspläne erstellen. Der Kursleiter wird auch bei der Diagnose und Behandlungsplanung von mitgebrachten Fällen aus eigener Praxis helfen und dies sowohl in persönlichen Gesprächen als auch via E-Mail. Ein detaillierter Behandlungsplan wird aufgestellt werden, mit der Möglichkeit diesen Plan während der Behandlung gemeinsam mit Hilfe von Zwischenbefunden und dem Kursleiter anzupassen (selbstverständlich sind diese Hilfeleistungen in der Kursgebühr enthalten). Vorkenntnisse in der kieferorthopädischen Diagnostik, der Planung und Behandlung sind natürlich vorteilhaft, aber nicht unbedingt notwendig. Ein eigener Laptop ist von Vorteil!

Der Kurs wird sehr praktisch sein, mit Drahtbiegeübungen, genauer Bracketplatzierung am Typodonten direkt und indirekt, Einsetzen und Aktivieren von festen und herausnehmbaren Geräten. Das Ganze ergänzt durch Hausübungen. Viele Fälle aus der täglichen KFO-Praxis werden gezeigt, wobei jeder Behandlungsschritt detailliert besprochen wird. Auch Probleme und Fehler während der Behandlung werden sicher nicht verschwiegen, sondern offen gezeigt und mögliche Lösungen werden besprochen.
Dies nur mit dem Ziel aus den gezeigten Fehlern zu lernen und so den Einsatz der im Kurs gelernten Prinzipien in der eigenen Praxis zu erleichtern. Klinische Kieferorthopädie vom Praktiker zum Praktiker.

Die Kursserie findet im Zusammenarbeit mit der Firma planer dentaprise statt.

Materialliste wird nach definitiver Anmeldung zugesandt.

ZFP-Fortbildung: 200 Punkte

Teilnehmerzahl: 22
Kursgebühr: € 8.500,-- inkl. ausführlichem Skriptum, Material und Mittagsimbiss

1. Kursserie (25/2012/ZA)

Vorbereitungskurs: 4.+5.3.2012: Intro Kurs Onyx
Modul 1: 22.+23.4.2012 Diagnose und Behandlungsplanung I
Modul 2: 3.+4.6.2012 Diagnose und Behandlungsplanung II
Modul 3: 1.+2.7.2012 Diagnose und Behandlungsplanung III
Modul 4: 16.+17.9.2012 Die Straight Wire Technik I
Modul 5: 21.+22.10.2012 Die Straight Wire Technik II
Modul 6: 25.+26.11.2012 Klasse II, Klasse III Behandlungsmechanik
Modul 7: 20.+21.1.2013 Klasse II, Klasse III Behandlungsmechanik
Modul 8: 24.+25.2.2013 Kreuzbiss, Offener Biss, Tiefbiss und Verlagerungen
Modul 9: 17.+18.3.2013 Abschluss mit Feineinstellung und Retention

Kurszeiten: Sonntag, 9:00–13:00 und 14:00–18:00
Montag, 9:00–13:00 und 14:00–18:00

2. Kursserie (26/2012/ZA)

Vorbereitungskurs: 14.+15.9.2012: Intro Kurs Onyx
Modul 1: 19.+20.10.2012 Diagnose und Behandlungsplanung I
Modul 2: 23.+24.11.2012 Diagnose und Behandlungsplanung II
Modul 3: 18.+19.1.2013 Diagnose und Behandlungsplanung III
Modul 4: 22.+23.2.2013 Die Straight Wire Technik I
Modul 5: 15.+16.3.2013 Die Straight Wire Technik II
Modul 6: 19.+20.4.2013 Klasse II, Klasse III Behandlungsmechanik
Modul 7: 24.+25.5.2013 Klasse II, Klasse III Behandlungsmechanik
Modul 8: 21.+22.6.2013 Kreuzbiss, Offener Biss, Tiefbiss und Verlagerungen
Modul 9: 13.+14.9.2013 Abschluss mit Feineinstellung und Retention

Kurszeiten: Freitag, 9:00–13:00 und 14:00–18:00
Samstag, 9:00–13:00 und 14:00–18:00

Nach Absolvierung der 10teiligen Kursserie veranstaltet das Dr. Wilhelm Brenner-Institut einen praktischen Langzeitkurs in Kieferorthopädie.

Moderne Kieferorthopädie: Qualität und Effizienz Modul 1
Diagnose und Behandlungsplanung I

Zielorientierte Kieferorthopädie: Mehr als Ausformen der Zähne und Einstellen der Okklusion.

Terminologie und Nomenklatur

Voraussetzungen für qualitative Anfangs- und Zwischenbefunde.

Die Klinische Untersuchung: Das Diagnoseformblatt

Die Modellherstellung: 3-D getrimmt oder Artikulatormontage

Der Wachsbiss: Stiefmütterlich behandelt aber ohne Zweifel die Königin im komplexen Schachspiel!

Digitale Fotografie: Gute extraorale und intraorale Aufnahmen, Import und Verarbeitung im Computer.

Röntgen: FRS,OPG , Handwurzel- und A-P Aufnahmen: Digitale Technik oder Scanner.

Praktische Übungen: Klinische Untersuchung, Gesichtsbogenregistrierung, Wachsbissnahme, Artikulatormontage, digitale Fotografie.

Moderne Kieferorthopädie: Qualität und Effizienz Modul 2
Diagnose und Behandlungsplanung II

Die Kephalometrie: Einführung , Bezugspunkte, Linien und Winkel, praktische Durchführung und klinische Bedeutung der Messwerte und Analysen.

Modellanalyse: Einführung, Messpunkte, Strecken und die klinische Bedeutung

Handröntgenanalyse: Wachstumsverlauf, Wachstumspotential und Körpergröße.
Wachstumsvorhersagen anhand der Zervikale, Vertebrae, eine Alternative

Orthopantomogramm: Zahnalter, Durchsbruchstörungen, Weisheitszähne, Verlagerungen

Fotostatus und Profilanalyse: Analysen, Proportionen, Faziale Ästhetik

Qualitative Anfangsbefunde: Besprechung der Hausaufgaben von Teil I

Fallbeispiele

Praktische Übungen: Die kephalometrische Auswertung per Hand, digitale Auswertung per Computer, Modelvermessungen, Altersbestimmungen.

 

Moderne Kieferorthopädie: Qualität und Effizienz Modul 3
Diagnose und Behandlungsplanung III

Extraktion versus Non-Extraktion: Warum Kochbuchkieferorthopädie sogar mit modernster digitaler Unterstützung nicht möglich ist.

Das Wechselgebiss: Gesteuerte Extraktionen? Platz halten, oder Platz gewinnen?
Das ist die Frage.

Auswahl der zu extrahierenden Zähne

Nichtanlagen und Behandlung

Die Position der unteren Schneidezähne

Dentale VTO : Die Hilfeleistung bei der Extraktionsentscheidung

Behandlungsanfang: Einphasen- oder Zweiphasenbehandlung

Diagnose und Behandlungsplanung: Besprechung der Hausaufgaben aus Teil 2

Fallbeispiele

Praktische Übungen: Dentale VTO

 

Moderne Kieferorthopädie: Qualität und Effizienz Modul 4
Die Straight Wire Technik I

Historische Übersicht und Entwicklung der Straight Wire Technik.

Instrumente und Materialien in der Straight Wire Technik

Bänder: Auswahl, genaue Platzierung, unterschiedliche Attachements und ihre Bedeutung

Brackets: Selbstligierend oder nicht, Metall oder Keramik, .018 oder .022 Schloss

Bracketplatzierung: Direktes Kleben: Vor- und Nachteile dieser Technik

Die Bisssperrung: Nutzen, Materialien und Methoden

Initiale Bögen: Auswahl und Einligierung

Fallbeispiele

Praktische Übungen: Typodontübungen:
Platzieren und Zementieren der Bänder
direktes Kleben der Brackets wird auf den Typodonten eingeübt.
Einligieren von initialen Bögen,
initiale Verankerung
Stops

Bisssperrung: Praktisch durchgeführt

Moderne Kieferorthopädie: Qualität und Effizienz Modul 5
Die Straight Wire Technik II

Bracketplatzierung: Indirektes Kleben: Vor- und Nachteile dieser Technik

Bogenform und Bogensequenz: Extraktion und Non-Extraktion

Tip und Torque und ihre Bedeutung: Die Roncone Prescription

Die Gleitmechanik versus Closing Loops-Mechanik

Biegungen: erster, zweiter und dritter Ordnung

Praktische Übungen: Typodontübungen, indirektes Kleben der Brackets, eine indirekte Methode wird auf den Typodonten eingeübt.

Drahtbiegungen: Toe-in, Toe-out, Step-back, Geble- Band, Step-out , Step-in,
Sweep, Artistics……….und vieles mehr
Extra Frontzahn-Torque einbiegen mit Gleitmechanik
Progressiver Seitenzahntorque
Biegen von Loops

Moderne Kieferorthopädie: Qualität und Effizienz Modul 6
Klasse II, Klasse III Behandlungsmechanik

Headgear-Therapie: Zervikal versus High Pull versus J-hook.

Verankerungssetup für unterschiedliche Retraktionen:
Transpalatinale Bögen, Lip Bumpers, Linguale Bögen, Implantate und Micro- Schrauben

Lückenschluss: Einsatz von Tie-backs, Nickel-Titan Federn, Stahlfedern, Ketten, Closing Loops

Distalisieren von Molaren

Praktische Übungen:
Einsetzen eines Headgears
Einsetzen und unterschiedliche Aktivierungen eines transpalatinalen Bogens.
Einligieren von unterschiedlichen Bögen auf Typodonten
Lückenschluss: Korrekter Einsatz und Aktivierung von Tie-backs und Nickel-Titan Federn

Moderne Kieferorthopädie: Qualität und Effizienz Modul 7
Klasse II, Klasse III Behandlungsmechanik

Klasse II und Klasse III Diagnostik

Entwicklung der Funktionellen Kieferorthopädie

Einsatz von Funktionellen Geräten, speziell wird der Twin-Block besprochen.

Festsitzende Klasse II Geräte

Klasse II und Klasse III Elastiks

Extraktionsentscheidungen bei Klasse II und Klasse III Fällen.

Die Delaire Maske oder Reverse Headgear.

Grenzfälle: Nur kieferorthopädisch oder kombiniert KFO-Chirurgisch.

Spezielle Behandlungsmechaniken bei Klasse II und Klasse III Fällen

Praktische Übungen: Bissnahme für Herstellung Funktioneller Geräte
Die Delaire Maske
Die Forsus Feder

Moderne Kieferorthopädie: Qualität und Effizienz Modul 8
Kreuzbiss, Offener Biss ,Tiefbiss und Verlagerungen

Ursachen, Diagnose und Behandlung

Palatinale Expansion mit GNE: Wann und wie viel?

Habits: Zunge, Daumen, Finger und Atmung: Dentale und skelettale Effekte und deren Behandlung

Tiefbiss: Nivellierung der Speeschen Kurve oder Intrusion der oberen Frontzähne:
Differentialdiagnose und Behandlung

Offener Biss: Dental versus skelettal, Möglichkeiten das Wachstum zu steuern

Diagnose und Behandlung von impaktierten Zähnen, inklusive der verschiedenen chirurgischen Techniken.

Chirurgie oder Non Chirurgie: Grenzfälle

Praktische Übungen: Der Intrusionsbogen Modellvermessungen für GNE Einsatz

Moderne Kieferorthopädie: Qualität und Effizienz Modul 9
Abschluss mit Feineinstellung und Retention

Feineinstellen der Funktionellen Okklusion, des Überbisses, der Interdigitation

Überkorrigieren oder nicht, wann und wie?

Fiberotomie

Schmelzreduktion, das Strippen

Retentionsprobleme: das Rezidiv

Retainertypen und ihre Anwendung

Herausnehmbarer versus festsitzender Retainer

Schienen und ihre Anwendungen

Weisheitszähne

Praktische Übungen: Anfertigen eines festsitzenden Lingual Retainers
Biegeübungen intraoral
Anfertigung von Schienen mit einem Tiefziehgerät,
Möglichkeiten und Anwendungen

Anmeldung per spitzhuetl@zafi.at oder: girkinger@zafi.at
ZAFI - Zahnärztliche Fortbildung der Landeszahnärztekammer für Wien, 1060 Wien, Gumpendorferstrasse 83/4
Tel. 01 597-33-57-10 oder 12, Fax. 01 597-33-57-13